– Zwischenbericht 2012 zum „eEducation Berlin Masterplan“

Medienbildung in der Schule – mit Berlins „eEducation Masterplan“ weiterhin auf Erfolgskurs

Berlin, 23.03.2012 -Im Rahmen einer Präsentation der ersten Evaluationsergebnisse des „eEducation Berlin Masterplan“ hat Berlins Staatssekretär für Bildung, Mark Rackles, die Erklärung der Kultusministerkonferenz zur Medienbildung in der Schule gewürdigt. Die Einschätzung, dass Medienkompetenz einen Beitrag zur persönlichen und beruflichen Entwicklungsperspektive leistet und mit Blick auf Medienwirkungs- und Mediennutzungsrisiken präventiv wirken kann, findet seine volle Unterstützung.

Seit mehr als sechs Jahren wird in den öffentlichen allgemein bildenden Schulen der „eEducation Berlin Masterplan“ als zentrales Konzept für die IT-gestützte Bildung erfolgreich umgesetzt. Die ersten Ergebnisse aus der Evaluation des Masterplans liegen nunmehr vor: In den letzten sechs Jahren haben über 28.000 Berliner Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher in ihrer unterrichtsfreien Zeit in einem Umfang von mehr als einer halben Million Teilnehmerstunden an über 2.400 Fortbildungskursen teilgenommen.

Auch die Verbesserung der Ausstattung kann sich sehen lassen. Während sich zum Start des Masterplans im Jahre 2005 noch knapp 12 Schülerinnen und Schüler einen Computer teilen mussten, hat sich das Verhältnis nunmehr deutlich auf unter 1:6 verbessert. Auch etwa die Hälfte der Berliner Schulen hat nun mindestens ein Interactive Whiteboard. 97 % der Schulen wünschen weiterhin eine verstärkte Ausstattung mit PCs.

In der Evaluation wurde zudem ermittelt, wie intensiv der Computer im Unterricht eingesetzt wird. Bezogen auf die fünf Lernbereiche Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenschaften und Fremdsprachen stieg der Anteil der Schulen um knapp 16 Prozentpunkte an. Einen wesentlichen Anteil an diesen guten Ergebnissen haben zweifelsfrei die Masterplan-Leitprojekte „eTwinning“, „Roberta“, Internet-Seepferdchen“ und die Berliner Bildungsplattform „Lernraum Berlin“.

An der Befragung nach dem Nutzen des „eEducation Berlin Masterplan“ hatten im Februar 2012 über 85 % der öffentlichen allgemein bildenden Berliner Schulen teilgenommen. Die Frage, ob sich durch den Einsatz von IT die Lernergebnisse verbessert hätten, wurde von knapp 72 % bejaht. Auch die Medienkompetenz habe sich nach Auskunft der Schulen sowohl bei den Lehrkräften als auch bei den Schülerinnen und Schülern verbessert.

„Die vorliegenden Ergebnisse sind ermutigend. Der eEducation Berlin Masterplan sichert unseren Schülerinnen und Schülern eine angemessene Teilhabe an der Informations- und Wissensgesellschaft“, so Mark Rackles

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.